In-vitro-Fertilisation fĂĽr lesbische Paare "ROPA-Methode"

Jede Frau, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, kann die Mutterschaft erreichen, doch einige Realitäten können ein wenig überwältigend sein.

Obwohl es völlig richtig ist, dass jede Frau Zugang zur Mutterschaft hat, gibt es leider viele Anfragen von Frauen, die aus verschiedenen Gründen nicht schwanger werden können, sei es aus medizinischen, genetischen, pathologischen oder natürlichen Gründen; Dafür wurden zusammen mit Wissenschaft und Technik zukunftsweisende Techniken und Behandlungen in die neuen Fähigkeiten und Möglichkeiten der Reproduktion umgesetzt.

Bei natürlichen Faktoren wissen wir, dass weibliche homoparentale Paare geschädigt werden, da ohne die Unterstützung eines männlichen Gameten keine Befruchtung möglich ist, daher ist unabhängig von der gewählten Behandlung die Spende von ein anonymer Samenspender. Für diese Fälle stehen weiblichen Paaren vier Möglichkeiten zur Verfügung, wobei zu beachten ist, dass sie im ersten Schritt Fachleuten zur Seite stehen müssen, die die beste Betreuung, optimalen Service und eine umfassende Beratung bieten.

Reproduktionstechniken fĂĽr lesbische Paare.

Die ersten beiden Techniken, die Ihnen als homosexuelle Paare zur Verfügung stehen, ermöglichen einer der Frauen eine Schwangerschaft. Für den Fall, dass beide Mutterschaft wünschen, gibt es kein Gesetz, das beiden die Behandlung verbietet, es wird jedoch keinesfalls empfohlen, dass beide als Paar im Schwangerschaftsprozess bleiben

NatĂĽrliche Befruchtung

Diese Technik ist die mit dem geringsten medizinischen Eingriff, es gibt verschiedene Inseminationen, eine fĂĽr Frauen, die keine Pathologie haben, die eine natĂĽrliche Befruchtung verhindert, und eine andere fĂĽr Frauen mit Befruchtungsproblemen, die lediglich eine hormonelle Stimulation erfordern.

KĂĽnstliche Befruchtung

Diese Technik erfordert im Gegensatz zur natürlichen eine Stimulation der Eierstöcke. Während dieser Zeit muss das klinische Zentrum die Entwicklung der Follikel bewerten.

In-vitro-Fertilisation

Bei größeren Fruchtbarkeitsproblemen empfiehlt sich am ehesten eine IVF oder eine Befruchtung außerhalb des Körpers, d.h. die Eizellen der schwangeren Mutter werden durch Follikelpunktion entnommen und nach der Entnahme gemeinsam an ein Labor zur jeweiligen Befruchtung geschickt mit dem Samen der Spenderin unter Aufsicht und dann wird der resultierende Embryo in die Gebärmutter der zukünftigen Mutter übertragen.

madre metodo ropa

Kleidungsmethode

Die ROPA-Methode ermöglicht im Gegensatz zu den oben beschriebenen Methoden, dass beide Frauen aktiv am Prozess teilnehmen. Diese Methode behält den gleichen Faktor bei wie IVF oder In-vitro-Fertilisation, nur in diesem Fall müssen drei Teilnehmer anwesend sein:

  • Die genetische Mutter
  • Die schwangere Mutter
  • Der Samenspender.

Die ROPA-Methode besteht aus der Entnahme der Eizellen eines der Patienten, die wir als genetische Mutter definieren. Zweitens muss es die Verfügbarkeit von Samenspenden geben, die zuvor aufgrund ihrer Ergebnisse in Bluttests und ihrer phänotypischen Ähnlichkeit bewertet und ausgewählt wurden.

Schließlich fahren wir mit der Befruchtung der Eizelle der Patientin mit dem gespendeten Sperma fort. Nach der Befruchtung wird das Sperma bester Qualität in die Gebärmutter des Partners der Patientin, dh der schwangeren Mutter, übertragen.

Nach Abschluss dieser Schritte wird in den folgenden Tagen ein Bluttest durchgefĂĽhrt, bei dem die Ergebnisse des Eingriffs bekannt gegeben werden.

Die Erfolgsquoten dieser Behandlung sind unglaublich hoch, auĂźerdem kann der Kleine dank der Auswahl unter optimalen gesundheitlichen Bedingungen geboren werden.

Bei Celagem sind wir bereit, Ihren Traum zu erfĂĽllen

Wir sind Spezialisten für die Lösung von Fruchtbarkeitsproblemen, In-vitro-Fertilisation oder assistierte Reproduktion. Wir möchten Ihnen einige unserer Behandlungen vorstellen, bei denen Ihr erster Termin völlig kostenlos ist.

FRAGEN SIE NACH EINEM DATUM

ONLINE-DIAGNOSE

In-vitro-Fertilisation fĂĽr lesbische Paare "ROPA-Methode"